INFOs und Geschichte zu unserem Verein

Der FPMFC wurde im Jahr 1983 gegründet.

Er ging aus dem Verein „PMV Hochtaunus“ hervor.

Zum Zeitpunkt der Gründung des FPMFC hatten wir uns ein Wappen ausgedacht, dass die vielfältigen Tätigkeiten der Mitglieder darstellen sollte.

Das gezeigte Wappen war unser erstes Wappen.

Einfach gestrickt und sollte zeigen, wie vielfältig wir sind.

Und ja, das fanden wir damals toll. Auch das, wie man in Hessen sagt, Geschnärksel oben und unten.

War halt zu dieser Zeit modern.

Am meisten hat uns aber später schließlich gestört, dass es so aussieht, als seien wir schwer Militär bezogen, was aber ganz und gar nicht stimmt.

Wir haben nichts gegen Militärmodelle, bitte nicht missverstehen, aber es ist eben bei den meisten von uns, nicht unser Ding.

Und auch hier müssen wir schon wieder sagen, die Grenzen verschwimmen. Da wir mittlerweile auch Modelle von Warhammer gebaut haben. Auch wenn es Fantasy Modelle sind, sind es halt eben doch auch Militärmodelle. Ihr seht also, wir sind nach allen Seiten offen und wollen es auch weiter bleiben.

Modellbau kann eben keine Grenzen gebrauchen.

Die Gründung des Vereins erfolgte durch mehrere Freunde, die Spaß am Modellbau hatten und die Erfolge des Bauens anderen Personen zeigen wollten.

Dies geht am besten, wenn am als Verein auftritt.

So wurde zunächst der PMV Hochtaunus gegründet, weil die Mehrzahl der Gründungsmitglieder im Hochtaunuskreis wohnte.

Später änderte sich das. Auch deshalb weil wir eigene Ausstellungen veranstalten wollten.

Dies kann aber nur mit Hilfe von Sponsoren gelingen, weshalb der Verein neu gegründet wurde, diesmal eben mit Sitz in Frankfurt.

Diese Neugründung hatte auch Erfolg.

Werbeplakat Flughafen

Nach dem Motto: „Frechheit siegt“ wurde der Flughafen Frankfurt angeschrieben und gefragt, ob man dort eine Modellbauausstellung durchführen könne.

Man wurde tatsächlich von der PR-Abteilung des Flughafens zu einem Gespräch eingeladen.

Tatsächlich konnten wir auf dem Flughafen (Empore) viele Ausstellungen erfolgreich veranstalten.

Nachdem wir auf dem Flughafen nicht mehr ausstellen durften, wandten wir uns an die Stadt Frankfurt. Auch seitens der Stadt erhielten wir Unterstützung. Diese sah so aus, dass der Verein in die Liste der zu unterstützenden Vereine bei der Stadt Frankfurt aufgenommen worden ist.

Vielen Dank dafür Frankfurt.

Als jedoch die Saalbau-GmbH, als Vermieterin des Bürgerhauses, uns mitteilte, dass man einen vereinbarten Termin für eine Ausstellung nicht einhalten würde, wenn jemand anderes zu diesem Zeitpunkt eine Veranstaltung anstrebe und den vollen Mietpreis bezahle, verzichteten wir darauf, weitere Ausstellungen in diesem oder einem anderen Bürgerhaus zu veranstalten. Man muss dabei berücksichtigen, dass man ca. 8 Monate Vorbereitungszeit benötigt, um eine solche Ausstellung vorzubereiten. Nach der Terminfindung müssen die anderen Vereine etc., angeschrieben und eingeladen werden. Die Antworten muss man abwarten, dann klären, wer welchen Platz benötigt. Viele der Gäste bauten und bauen nur für eine derartige Ausstellung neue Modelle und Dioramen.

Um diese Gäste nicht zu enttäuschen, wenn tatsächlich der Fall eintritt, dass man aus dem Termin fliegt, gingen wir das Risiko, weiterer von uns veranstalteter Ausstellungen nicht ein. 

So kam es dazu, dass wir keine eigene Modellbauausstellung mehr durchführten.

Natürlich besuchten und besuchen wir auch weiterhin Ausstellungen anderer Vereine. 

So waren wir zum Beispiel mehrfach beim

Plastikmodellbauclub Main-Kinzig e.V.  in Gelnhausen Meerholz,

dem PMC - Lübeck e.V. in Lübeck,

dem IGPM-Regensburg - Interessengemeinschaft Plastikmodellbau Regensburg -

in Regensburg, sowie bei Ausstellungen in Kassel, Vellmar und vielen anderen Orten. 

Regelmäßig, seit vielen Jahren, nehmen wir auch an den Ausstellungen der Vereine

Plastik- und H0 Modellbauclub Wiesbaden e.V.,

in Mainz Kastell und der

Inspiration Modellbau vom 1. Modellbauclub Mainz e.V.. teil.

Mainzer Schloss

Der 1. Modellbauclub Mainz e.V. veranstaltete seine Ausstellungen zunächst im Mainzer Schloss. Hier wurde zum ersten Mal eine Gemeinschaftsarbeit von Hans Jürgen Epp, Ulrich Junghenn, Andreas Klein, Gitta Klein, Aenne Epp und Astrid Epp gezeigt,

eine Saurier-Landschaft.

Diese Saurier-Landschaft befand sich auf 8 Platten. Jede Platte maß 1x1 Meter. Man kann sich ausmalen, welche Anstrengung nötig war, diese Landschaft zu erstellen und dann auch noch zu transportieren, Aufbauen und Abbauen eingeschlossen. Doch es machte immer wieder riesigen Spaß, wenn man sah, wie die Besucher darüber staunten.


Unser Stand auf der Messe

Der 1. Modellbauclub Mainz e.V. veranstaltete nach einiger Zeit seine Ausstellung auf dem Messegelände der Stadt Mainz, da das schöne Schloss leider nicht mehr zur Verfügung stand. Trotzdem, oder gerade deswegen, blieben wir weiter treue Teilnehmer auch an diesen Veranstaltungen. 

Continue